Bochums Weg zum Schulhof der Zukunft

30. Januar 2024 | Zeitgemäße Schulhöfe sollten Lern- und Lebensorte sein – und dies nicht nur für Schüler:innen, sondern als Schnittstellen zum Quartier auch für Menschen in der Nachbarschaft. Schulhöfe bieten vielfältige Möglichkeiten, um Stadtbild und Stadtfunktionen zu verbessern, auf Klimaveränderungen zu reagieren und Nachhaltigkeit zu fördern. Mit diesen Zielsetzungen begleiteten wir in den vergangenen Monaten die Erarbeitung eines Handlungskonzepts für die flächendeckende Neugestaltung von Schulhöfen in Bochum, das nun verabschiedet wurde

weiterlesen

Projektbilanz mit Thüringens Finanzministerin Heike Taubert

15. Januar 2024 | Im Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt konnte heute feierlich ein Pilotprojekt mit herausragender Bedeutung für die Verwaltungsdigitalisierung im Freistaat Thüringen abgeschlossen werden: Für das Bundesland erstmals wurde unter unserer Leitung die Bearbeitung aller Verwaltungsleistungen mehrerer Aufgabenbereiche der Landkreisverwaltung – hier: Bauaufsicht, Denkmalschutz und Bauleitplanung – vollständig und medienbruchfrei digital neu gestaltet.

weiterlesen

Beschäftigtenrat zur Digitalisierungsstrategie der Stadt Frankfurt am Main

5. Dezember 2023 | Mit der Übergabe eines Impulsdokuments an Dezernentin Eileen O’Sullivan im Frankfurter Römer endete heute die Tätigkeit eines Beschäftigtenrats der Stadtverwaltung: 19 per Los bestimmte städtische Mitarbeitende wirkten intensiv an der Anforderungserhebung für die neue Rahmenstrategie Digitalisierung der Stadt Frankfurt am Main mit. Die sehr positiven Erfahrungen haben dazu geführt, dieses, in öffentlichen Verwaltungen neue Beteiligungsformat zur Begleitung auch der folgenden Umsetzungsprozesse vorzuschlagen.

weiterlesen

Digitale Funktionen für das landwirtschaftliche Grundwassermanagement

10. Oktober 2023 | Um Grundwasser für die Feldberegnung zuzulassen, prüft die zuständige Wasserbehörde, welche Entnahmemengen vertretbar sind, ohne die Lebensgrundlagen von Menschen und Natur zu schädigen – eine hoch komplexe Aufgabe angesichts häufigerer Klimaextreme. Umso wichtiger sind digitale Daten in hoher Qualität für die Entscheidungsfindung. Im Landkreis Lüchow-Dannenberg gelang dies mit unserer Unterstützung: Die medienbruchfreie digitale Bearbeitung der Verwaltungsverfahren zur Feldberegnung ist in Betrieb gegangen.

weiterlesen

Abschlusskonferenz der Regionalen Open Government Labore

1. Dezember 2022 | Mit der heutigen Abschlusskonferenz in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin endete das von uns geleitete Bundesprogramm »Regionale Open Government Labore«. Seit dem Sommer 2020 hatten 13 Laborkonsortien mit insgesamt über 100 beteiligten Kommunen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in zahlreichen Teilprojekten erprobt, wie gesellschaftlichen Themen vor Ort – von der Energiewende bis zur digitalen Teilhabe – mit offener Organisationskultur, mit Transparenz, Beteiligung oder Co-Kreation effektiv begegnet werden kann.

weiterlesen | Regionale Open Government Labore

Impressionen aus unseren Projekten

30. Januar 2024

Bochums Weg zum Schulhof der Zukunft

Zeitgemäße Schulhöfe sollten Lern- und Lebensorte sein – und dies nicht nur für Schüler:innen, sondern als Schnittstellen zum Quartier auch für Menschen in der Nachbarschaft. Schulhöfe bieten vielfältige Möglichkeiten, um Stadtbild und Stadtfunktionen zu verbessern, auf Klimaveränderungen zu reagieren und Nachhaltigkeit zu fördern. Mit diesen Zielsetzungen begleiteten wir in den vergangenen Monaten die Erarbeitung eines Handlungskonzepts für die flächendeckende Neugestaltung von Schulhöfen in Bochum, das nun verabschiedet wurde.

Im engen Dialog mit elf Fachämtern sowie mit den Bochumer Schulgemeinschaften wurden Anforderungen an eine zeitgemäße Schulhofgestaltung erhoben. Rollen, Prozesse und Leitlinien für die Neugestaltung waren zu erarbeiten. Das Konzept »Bochums schöne Schulhöfe« ist die Basis für ein gesamtstädtisches Programm, das den vielfältigen Nutzergruppen und Nutzungszielen in der Schulhofgestaltung Rechnung trägt und die Beteiligung der Schulgemeinschaften verbindlich regelt. Die Schulhöfe der Zukunft sollen von Schülerinnen und Schülern partizipativ mitgestaltet werden und einen bestmöglichen Kompromiss zwischen Spielen, Pädagogik, Sicherheit, Klimaresilienz und Zukunftsfähigkeit erreichen. 

15. Januar 2024

Projektbilanz mit Thüringens Finanzministerin Heike Taubert

Im Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt konnte heute feierlich ein Pilotprojekt mit herausragender Bedeutung für die Verwaltungsdigitalisierung im Freistaat Thüringen abgeschlossen werden: Für das Bundesland erstmals wurde die Bearbeitung aller Verwaltungsleistungen mehrerer Aufgabenbereiche der Landkreisverwaltung – hier: Bauaufsicht, Denkmalschutz und Bauleitplanung – vollständig und medienbruchfrei digital neu gestaltet.

Gemeinsam mit Thüringens Finanzministerin Heike Taubert verwies Landrat Marko Wolfram auf die Pilotfunktion des Vorhabens: In Saalfeld wurden wesentliche Grundlagen dafür erarbeitet, die digitale Transformation insbesondere aller weiteren kommunalen Bauaufsichtsbehörden im Freistaat Thüringen systematisch in Angriff zu nehmen. Nun stehen rechtliche und fachliche Musterlösungen, Standardprozessmodelle, OZG-konforme Formularanwendungen, Projektkonzepte und weitere Ergebnisse zur landesweiten Nachnutzung bereit. ModusCo hat dieses Projekt konzipiert, koordiniert und fachlich unterstützt.

5. Dezember 2023

Beschäftigtenrat zur Digitalisierungsstrategie der Stadt Frankfurt am Main

Mit der Übergabe eines Impulsdokuments an Dezernentin Eileen O’Sullivan im Frankfurter Römer endete heute die Tätigkeit eines Beschäftigtenrats der Stadtverwaltung: 19 per Los bestimmte städtische Mitarbeitende wirkten intensiv an der Anforderungserhebung für die neue Rahmenstrategie Digitalisierung der Stadt Frankfurt am Main mit. Die sehr positiven Erfahrungen haben dazu geführt, dieses in öffentlichen Verwaltungen neue Beteiligungsformat zur Begleitung auch der folgenden Umsetzungsprozesse vorzuschlagen.

In dem von uns konzipierten und begleiteten Strategieprozess sind zahlreiche Expert:innen der Stadt Frankfurt am Main beteiligt. Sie bringen Erfahrungen und Kenntnisse zu vielen fachlichen Aspekten des digitalen Wandels ein – von Organisation bis Technologie, von Personal bis Organisationskultur. Eine weitere Erfahrungsebene ist jedoch ebenso wichtig: die jener vielen Beschäftigten der Stadt Frankfurt am Main, die nicht unmittelbar mit Digitalisierungsthemen befasst sind, aber digitale Werkzeuge anwenden oder anwenden möchten. Sie sind Expert:innen für das Arbeiten im kommunalen Alltag. Um ihre Perspektiven nutzbar zu machen, haben wir angeregt, einen Beschäftigtenrat einzuberufen. Über das Losverfahren konnte eine breite Auswahl aus den 14.000 städtischen Beschäftigten gesichert werden – beispielsweise hinsichtlich Alter, Zugehörigkeit zu Stadtverwaltung, Geschlecht, Beruf, Arbeitsbereich und Organisationseinheit. Die heute übergebenen Ergebnisse ermutigen, diesen Weg der organisationsinternen Partizipation weiter zu verfolgen.

10. Oktober 2023

Digitale Funktionen für das landwirtschaftliche Grundwassermanagement

Wenn Landwirt:innen ihre Felder beregnen wollen und dafür auf Grundwasser zurückgreifen müssen, benötigen sie Erlaubnisse der zuständigen Wasserbehörde. Diese muss prüfen welche Entnahmemengen vertretbar sind, ohne die Lebensgrundlagen von Menschen und Natur zu schädigen – eine hoch komplexe Aufgabe angesichts häufigerer Klimaextreme. Umso wichtiger ist es, dass digitale Daten für die Entscheidungsfindung in hoher Qualität zur Verfügung stehen und effizient digital verarbeitet werden können.

Im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg ist dies mit unserer Unterstützung nun gelungen: Die medienbruchfreie digitale Bearbeitung der Verwaltungsverfahren zur Feldberegnung ist in Betrieb gegangen. Daten zu Entnahmestellen, beregneten Flächen und Wassermengen werden strukturiert erfasst und bearbeitet, in digitalen Karten visualisiert und schließlich in das Niedersächsische Wasserbuch – einer zentralen Datenbank des Landes – übertragen. Die mit jedem Verwaltungsverfahren wachsende Datenbasis wird nun zur Grundlage dafür, um im wortwörtlich aufgeheizten Klima die wertvolle Ressource Wasser fachgerecht und nachhaltig einsetzen zu können.

1. März 2023

Für eine nachhaltige, lebenswerte und leistungsfähige Kommune: Digitalisierungsstrategie der Stadt Paderborn

Im Dezember 2022 beschloss der Rat der Stadt Paderborn die »Strategie Digitale Stadtverwaltung«. Vorausgegangen war ein sechsmonatiger partizipativer Entwicklungsprozess, der von ModusCo konzipiert, geleitet und moderiert wurde. Um in dem vergleichsweise kurzen Zeitraum, der für den Strategieprozess zur Verfügung stand, Zielsetzungen, Leitlinien und konkrete Maßnahmen zu erarbeiten, entwickelten wir einige innovative methodische Ansätze – so das Format der Strategiedialoge, ein detailliertes Zielsystem für Verwaltungsentwicklung als Grundlage für die Wirkungsbewertung, ein Modell von Vorhabentypen der digitalen Transformation und weitere mehr. So war es möglich, die Programme der Strategie auf nachweisbare Wirkungen auszurichten und hinsichtlich Aufwand und Gelingensbedingungen zu beschreiben.

Im Jahr 2023 werden wir die Umsetzung der Strategie punktuell begleiten – insbesondere weitere Strategiedialoge mit Ämtern der Stadtverwaltung unterstützen.

1. Dezember 2022

Abschlusskonferenz der Regionalen Open Government Labore

Mit der heutigen Abschlusskonferenz in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin endete das bundesweite Programm Regionale Open Government Labore. Seit dem Sommer 2020 hatten 13 Laborkonsortien mit insgesamt über 100 beteiligten Kommunen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in zahlreichen Teilprojekten erprobt, wie gesellschaftlichen Themen vor Ort – von der Energiewende bis zur digitalen Teilhabe – mit offener Organisationskultur, mit Transparenz, Beteiligung oder Co-Kreation effektiv begegnet werden kann. Ziel der vom Bundesministerium des Innern und für Heimat initiierten Initiative war es, Erfahrungen und Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie ein systematischer und bewusster Öffnungsprozess zwischen Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft gestaltet werden und was er bewirken kann.

Uns oblag das Konzept, die Gesamtkoordination und die Forschungsassistenz des Programms. Auch für die Mehrzahl der Ergebnisdokumente zeichnet ModusCo verantwortlich.

Ergebnisdokumente

10. August 2022

ModusCo im Podcast des Thüringer CIO, Dr. Hartmut Schubert

Auf ´nen Pod-Kaffee, so ist der Podcast des Thüringer CIO überschrieben. Unter den Kaffee-Gästen und Gesprächspartnern der 7. Folge ist auch Matthias Neutzner von ModusCo. Er gibt Auskunft zu den Ergebnissen und Erfahrungen aus einem der komplexesten Thüringer Digitalisierungsprojekte – der pilothaften digitalen Umsetzung des gesamten Leistungsspektrums bauaufsichtlicher Verwaltungs­arbeit.

Weitere Podcast-Gesprächspartner sind Bundes-CIO Dr. Markus Richter, Lena-Sophie Müller von D21 e.V., Matthias Kirschner (Free Software Foundation Europe) und Michael Brychcy (Präsident des Gemeinde- und Städtebund Thüringen e.V.).

25. Juli 2022

Nachhaltiger Stadtverkehr in Bochum: ModusCo begleitet die Prozessoptimierung beim Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur

Radwege bauen scheint zunächst einfach. Unter den Bedingungen einer lebendigen Großstadt sind jedoch hochkomplexe Tiefbauprojekte notwendig, um Verkehrsinfrastruktur ganzheitlich und zukunftssicher neu zu gestalten. Im Rahmen des strategischen Veränderungs­programms Flächendeckende Geschäftsprozessoptimierung der Stadt Bochum unter­stützt ModusCo die verwaltungsweite Einführung von IT-gestütztem und organisations­kulturell fundiertem Programm- und Projektmanagement.

Mit dem Engagement im städtischen Tiefbauamt, bei zahlreichen weiteren städtischen Stellen und bei verwaltungsexternen Projektpartnern setzt das Projektteam erstmals eine aus den Programmerfahrungen entwickelte Vorgehensweise für Prozessverbesserungen um. Im Mittelpunkt steht die partizipative Entwicklung einer prozessorientierten Qualitätskultur.

10. Juli 2022

Unterstützung für die Energiewende: Pilotprojekt für die digitale Kommunikation in immissionsschutzrechtlichen Verwaltungsverfahren in Niedersachsen

Bevor Windkraftanlagen, eines der Kernelemente der Energiewende, errichtet werden können, müssen immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren durchlaufen werden. Sie zählen zu den komplexesten Geschäftsprozessen der öffentlichen Verwaltungen. Konsequent digitale Kommunikation könnte sie erheblich beschleunigen. Vor diesem Hintergrund koordiniert ModusCo die landesweite Einführung digitaler Behörden­kommunikation in Niedersachsen.

Unter der fachlichen Leitung des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz ist ein Pilotprojekt begonnen worden, dass eine rechtskonforme und effiziente digitale Kommunikation zwischen Gewerbeaufsichtsämtern und kommunalen Behörden zum Ziel hat. ModusCo koordiniert dieses Projekt fachlich. Zum Einsatz kommt die von uns konzipierte und mitentwickelte Plattform digitale Behördenkommunikation Niedersachsen.

5. Juli 2022

ModusCo erhält Zulassungsbescheinigung des Genossenschaftsverbands

Genossenschaftliches Arbeiten hat in Deutschland eine lange Tradition – und, unserer Überzeugung nach, auch Zukunft: Wir verstehen diesen gemeinwohlorientierten und demokratischen Ansatz als einen Weg zu gerechtem und nachhaltigem Wirtschaften. Trotz alledem ist es in Deutschland alles andere als einfach, eine Genossenschaft zu gründen. Während eine Kapitalgesellschaft binnen Stunden auf den Weg gebracht werden kann, macht das Genossenschaftsgesetz die Eintragung einer Genossenschaft von umfangreichen betriebswirtschaftlichen und genossenschaftsrechtlichen Prüfungen abhängig.

ModusCo hat die nun erfolgreich abgeschlossen: Fünf Monate nach unserer Gründung liegt die Zulassungsbescheinigung des Genossenschaftsverbands vor. Jetzt ist das Registergericht am Zuge, dann sind wir »eingetragene Genossenschaft«. Wir sind froh, diesen aufwändigen Prozess nun abgeschlossen zu haben. Lehrreich war er für das gesamte Team. Nun gilt es, den selbstgesetzten Anspruch einzulösen.

4. Juli 2022

ModusCo auf dem 2. Thüringer E-Government-Kongress

Zum zweiten Mal trafen sich Führungskräfte und Aktivist:innen der digitalen Transformation des öffentlichen Sektors im Freistaat Thüringen zum Fachkongress. Das breit angelegte Kongressprogramm wurde von den CIO des Bundes, Dr. Markus Richter, und des Freistaates Thüringen, Dr. Harmut Schubert, eingeleitet. Sowohl im Vortrags­programm als auch in der Begleitausstellung war ModusCo vertreten: Matthias Neutzner erläuterte in einem ausführlichen Vortrag gemeinsam mit Cornelius Deckert (Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) das Transferprogramm Digitale Bauaufsicht Thüringen. In diesem Programm wird – erstmals in der Bundesrepublik – die digitale Transformation eines gesamten Handlungsbereiches der öffentlichen Verwaltungen landesweit systematisch und kooperativ gesteuert.

Informationen zum Transferprogramm: > www.bauaufsicht-thüringen-digital.de

29. April 2022

Partizipativ auf dem Weg zu Nachhaltigkeit | Workshop des Bundesprogramms »Regionale Open Government Labore« in Mannheim

Nachhaltigkeit steht thematisch im Mittelpunkt der Arbeit des Regionalen Open Government Labors der Metropolregion Rhein-Neckar. So war es folgerichtig, dass die Gastgeber des 5. Netzwerktreffens die Teilnehmenden aus 13 Labor-Verbünden der gesamten Republik zu einem informativen Nachhaltigkeits­spaziergang durch Mannheim einluden. Auch die Programmarbeit insgesamt zielt auf Nachhaltigkeit – hier: auf nachhaltig wirksame Impulse für kommunales Open Government. In den von ModusCo geleiteten zweitägigen Workshops wurden die Erfahrungen der Netzwerkakteure in den 26 Programmprojekten zwischen Schwarzwald und Bremen, zwischen Ruhrgebiet und Sachsen reflektiert.

Kommunales Open Government verstehen die Laborakteure – insgesamt mehr als einhundert Kommunen und zivilgesellschaftliche Partner – als Prozess der Öffnung an der Schnittstelle von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Das Bundesprogramm zielt darauf, in einem breiten Spektrum kommunaler Aufgaben eine offene, transparente und partizipative Zusammenarbeit zu erproben.

Informationen zum Bundesprogramm Regionale Open Government Labore:
> www.open-government-kommunen.de